Jugendhilfezentrum

Heilpädagogische Gruppe & Betreutes Wohnen umF

Bei der heilpädagogischen Gruppe für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge (umF) stehen junge Menschen zwischen 14 und 21 Jahren mit Migrationshintergrund im Mittelpunkt. Ziel ist es, ihre persönliche und berufliche Integration in unsere deutsche Gesellschaft zu begleiten und sie im Asylverfahren zu unterstützen.
Neben dem Erlernen der deutschen Sprache versuchen wir die jungen Menschen in eine schulische oder berufliche/vorberufliche Maßnahme zu vermitteln und beim Erreichen der notwendigen deutschen Bildungsabschlüsse zu unterstützen.
Wir vermitteln und erklären ihnen unsere gesellschaftlichen Regeln und Normen, bei gleichzeitiger Akzeptanz und Einbezug ihrer eigenen sozialen und religiösen Herkunftsidentität.
Mit Hilfe der Gruppen vermitteln wir eine feste, zielorientierte Tagesstruktur, die Sicherheit und Zusammengehörigkeitsgefühl vermitteln soll. Die jeweiligen traumatischen und posttraumatischen Erfahrungen durch die individuelle Flucht- und Lebensbiografie bearbeiten wir mit Hilfe von internen und externen Fachkräften.

Bei erfolgreicher Stabilisierung und entsprechender Selbständigkeit und Eigenverantwortlichkeit kann der Wechsel in eine Betreute Wohnform (Wohnung) erfolgen.

Das Angebot des Außenwohnens/teilbetreuten Wohnens richtet sich an Jugendliche, die in unserer heilpädagogischen Gruppe gelebt haben und sich nun in der letzten Phase der Entwicklung zum selbständigen Erwachsenen befinden und noch pädagogische Begleitung und Unterstützung benötigen. Der Übergang in ein selbständiges Leben ist ein Schwerpunkt in der pädagogischen Arbeit des Außenwohnbereiches.

 
Zum Anfang springen